Veranstaltungstipp: Das neue Elterngeld – Gleichberechtigung junger Eltern?

Wir möchten Euch eine Veranstaltung von Junge Linke empfehlen – am Mittwoch, 12. Dezember 2012, ab 19 Uhr in der Warenannahme der Faust (Hannover). Zum Inhalt der Veranstaltung:

Immer mehr Menschen mit Kinderwunsch fragen sich, ob sie sich ein (weiteres) Kind überhaupt noch leisten können. Nicht nur werdende Eltern, auch der Staat kam ins Grübeln. Mit der Reform von 2006 soll das neue Elterngeld folgendes leisten: Geburtenrückgang stoppen, qualifizierte Arbeitskräfte produzieren, Armutsrisiko von Müttern mindern und die Erziehungszeit geschlechtsneutral gestalten.

Ob und wie werden diese Ziele erfüllt? Dazu vorweg: Warum gibt es überhaupt Geld für die Erziehung und wie kollidiert sie mit Lohnarbeit? Unsere These zur Reform ist, dass die Regierung die Kollision zwischen privater Kindererziehung und Lohnarbeit vor allem im Sinne des Kapitals ändern möchte und sich dadurch nichts am Grund ändert, der viele Menschen in dieser Gesellschaft nicht nur in eine Doppelbelastung bringt, sondern Kinder auch zu einem „Armutsfaktor“ werden lässt.

Dieser Beitrag wurde unter la.ok veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.